„Schrottimmobilien“ und kein Ende?