Der Begriff der „Schrottimmobilien“ steht für eine Vielzahl wirtschaftlich gescheiterter finanzierter Immobilienkapitalanlagen, aus deren Beteiligung Anlegern Schäden in immensen Dimensionen entstanden sind und bis zum heutigen Tage noch entstehen. Anders als es die Bezeichnung zunächst vermuten lässt, handelt es sich in aller Regel zwar nicht um „Bruchbuden“ im Sinne von baufälligen oder grob mangelhaften Objekten.

Gleichwohl stellt sich die Investition für viele Anleger als schwerwiegendes wirtschaftliches Problem dar. Grundkonzept aller Modelle war der „finanzierte Immobilienerwerb ohne Eigenkapital zwecks Steuerersparnis“. Im Rahmen der Beratungsgespräche wurde den Anlegern durch die Vermittler typischerweise versprochen, dass sie das Darlehen bei der Bank allein oder zumindest größtenteils aus den Mieteinnahmen und Steuervorteilen zurückführen könnten. Zudem wurde in aller Regel auch die besondere Werthaltigkeit der Immobilie hervorgehoben und ein gewinnbringender Weiterverkauf zugesagt.

Die Realität sah jedoch oftmals völlig anders aus. Die versprochenen Mieten waren nicht zu erzielen. Gegebene Mietgarantien erwiesen sich als wertlos. Auch die steuerlichen Vorteile traten in aller Regel nicht in der prognostizierten Höhe ein. In der Konsequenz gerät das Grundkonzept aller Modelle in Schieflage. Die Darlehen können nicht aus Mieten und Steuervorteilen bedient werden. Vielmehr werden Zuzahlungen aus dem sonstigen Vermögen der Anleger notwendig, die manchmal gar nicht oder jedenfalls nur unter größten Anstrengungen erbracht werden können.

Ein weiteres, äußerst gewichtiges Problem ist die Minderwertigkeit der Objekte. Die den Anlegern abverlangten Kaufpreise waren oftmals ganz erheblich überhöht. Somit stehen den Investitionen weitaus geringere Gegenwerte gegenüber. Die Schere zwischen den tatsächlichen Verkehrswerten der Immobilien und den Darlehenssummen kann existenzgefährdende Dimensionen annehmen. Noch offene Darlehensforderungen in Höhe des zwei- bis dreifachen der tatsächlichen Werte sind in der Praxis leider keine Seltenheit. Anlegern, denen die Minderwertigkeit nicht bewusst ist, „sitzen“ bildlich gesprochen auf „einer tickenden Zeitbombe“, die in aller Regel erst Jahre später, etwa bei Verkaufs-oder Umfinanzierungsversuchen, „explodiert“.

Natürlich ist nicht jede zu Steuersparzwecken erworbene Immobilie zur Kapitalanlage auch eine tatsächliche „Schrottimmobilie“. Anleger sollten aber unbedingt wachsam sein, um möglichst bald reagieren und so Schäden vermeiden zu können.

Wer bezüglich seiner Immobilienkapitalanlage unsicher ist oder Anzeichen von Fehlentwicklungen feststellt, kann sich in einem ersten Schritt anhand unseres 10-Punkte-Leitfadens, der unter anderem in der Fachzeitschrift Vermögen und Steuern, Heft 12/2011, veröffentlicht worden ist, einen Überblick über seinen individuellen Handlungsbedarf verschaffen. Selbstverständlich kann dieser Leitfaden eine qualifizierte Rechtsberatung im jeweiligen Einzelfall nicht ersetzen.

Sehr gerne stehen wir Ihnen für eine ausführliche Besprechung Ihrer Angelegenheit zur Verfügung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich vertrauensvoll an uns. Anlegern bieten wir die Möglichkeit einer kostenlosen und unverbindlichen Ersteinschätzung.

Aktuelle Entscheidungen zum Thema "Schrottimmobilie"

26. Juli 2021

Landgericht Nürnberg-Fürth spricht mit Urteil vom 09.07.2021 Schadensersatz im Fiat Abgasskandal zu

Im Fiat Dieselskandal hat mit dem LG Nürnberg-Fürth, Urteil vom 09.07.2021, 19 O 737/21, ein weiteres Gericht Fiat Chrysler bzw. inzwischen Stellantis zu Schadensersatz verurteilt. Die […]
19. Juli 2021

Mercedes Abgasskandal: BGH erhöht mit Urteil vom 13.07.2021 den Druck auf die Daimler AG

Der Bundesgerichtshof hat sich erneut mit dem Daimler Dieselskandal befasst. In seinem Urteil vom 13.07.2021, VI ZR 128/20, stellte der BGH zunächst wenig überraschend fest, dass […]
12. Juli 2021

Kraftfahrt-Bundesamt prüft weitere Schritte im Fiat Abgasskandal: Wohnmobilbesitzern droht Ärger

Der Fiat Dieselskandal nimmt erneut Fahrt auf. Nachdem durch die Medien aufgedeckt worden war, dass in vielen auf der Basis des Fiat Ducato hergestellten Wohnmobilen unzulässige […]
6. Juli 2021

Audi Abgasskandal: Vorsicht vor der freiwilligen Servicemaßnahme 23Z2 Welle 08

Zahlreiche Audi-Fahrer bekommen derzeit Schreiben der Audi AG, die ihnen über das Kraftfahrt-Bundesamt übermittelt werden. Darin wird den Haltern unter dem Aktionscode 23Z2 nahegelegt, ein Software-Update […]
30. Juni 2021

Keine Verjährung im VW Abgasskandal: Schadensersatzansprüche bestehen grundsätzlich 10 Jahre ab Kauf

Schadensersatzansprüche gegen die Volkswagen AG sind grundsätzlich noch nicht verjährt. Neben zahlreichen Oberlandesgerichten hat dies aktuell auch das LG Halle mit seiner Entscheidung vom 07.06.2021, Az.: […]
25. Juni 2021

Abgasskandal: BGH sieht Schadenersatz auch nach Verkauf des Fahrzeugs

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich erneut mit der Haftung von Volkswagen im Dieselskandal befasst. In dem Verhandlungstermin am 15. Juni 2021 ist deutlich geworden, dass der […]
20. Juni 2021

VW Abgasskandal 2.0 bei Motoren des Typs EA288: Vorsicht vor der Servicemaßnahme 23CJ beim Seat Leon

Zahlreiche Halter eines Seat Leon bekommen derzeit Schreiben der SEAT Deutschland GmbH, die ihnen über das Kraftfahrt-Bundesamt übermittelt werden. Darin werden die Halter unter dem Aktionscode […]
11. Juni 2021

LG Nürnberg-Fürth bestätigt mit Urteil vom 04.06.2021 erneut: keine Verjährung im VW Abgasskandal

Es wird nahezu durchwegs berichtet, dass Schadensersatzansprüche aufgrund des VW-Dieselskandals bereits verjährt seien. Viele Betroffene meinen daher, dass es jetzt zu spät ist, sich schadlos zu […]
8. Juni 2021

Opel Abgasskandal: Vorsicht vor freiwilliger Servicekampagne

Tausende Opel-Fahrer werden demnächst Post erhalten. Hierbei wird den Haltern verschiedener Diesel-Varianten von Astra, Corsa und Insignia nahegelegt werden, im Rahmen einer freiwilligen Servicekampagne ein Software-Update […]