Widerrufsfrist am 21.06.2016 verpasst? – Es ist oftmals trotzdem nicht zu spät!

Um die Kreditwirtschaft zu entlasten, hat der Gesetzgeber bekanntermaßen Anfang 2016 eine Erlöschensvorschrift zum 21.06.2016 eingeführt. Die Bankenlobby hat sich also - mal wieder - auf Kosten der Darlehensnehmer durchgesetzt. Aber auch für Verbraucher, die den Widerruf noch nicht erklärt haben, ist es oft noch nicht zu spät.

Denn entgegen einer weit verbreiteten Meinung sind zahlreiche Kreditverträge gleichwohl auch nach dem 21.06.2016 weiterhin widerruflich!


Kein Erlöschen des Widerrufsrechts bei Neuverträgen ab dem 11.06.2010

Das Wichtigste vorab: Die gesetzliche Erlöschensvorschrift des Art. 229 § 38 Abs. 3 EGBGB betrifft zunächst nur sogenannte Altverträge, die zwischen dem 01.09.2002 und dem 10.06.2010 abgeschlossen worden sind. Spätere Verträge können auch heute noch rechtswirksam widerrufen werden, falls nicht ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht informiert worden ist.

Die Widerrufsbelehrung wurde Mitte 2010 durch die sogenannte Widerrufsinformation ersetzt. Obwohl der Gesetzgeber den Banken erneut ein Muster an die Hand gegeben hat, finden sich bereits dort teils erhebliche Fehler. Hierbei ist der Text der konkreten Widerrufsinformation „Wort für Wort“ mit dem jeweils gültigen Muster und unter Berücksichtigung der Gestaltungshinweise abzugleichen.

Nach unseren Erfahrungen wurden Verbrauchern in den umfangreichen Vertragsunterlagen teils auch unterschiedliche und inhaltlich voneinander abweichende Widerrufsbelehrungen bzw. Widerrufsinformationen erteilt. So finden sich beispielsweise in einigen Vertragswerken der Sparda-Bank oder auch der ING-DiBa derartige widersprüchliche „Mehrfachbelehrungen“.

Darüber hinaus müssen dem Darlehensnehmer auch zahlreiche, weitere Informationen zur Verfügung gestellt werden. Der durch die Bank einzuhaltende Pflichtenkatalog ist ebenso lang wie streng. Wenn die im jeweiligen Einzelfall erforderlichen Pflichtangaben nicht vollständig genannt werden oder fehlerhaft sind, beginnt die Widerrufsfrist bereits deshalb nicht zu laufen. Der Vertrag kann damit auch heute noch wirksam widerrufen werden.


Erlöschensvorschrift gilt nur für so genannte „Immobiliardarlehensverträge“

Ferner wird oftmals entscheidend verkannt, dass nicht alle Kredite, welche der Finanzierung einer Immobilie dienen, einfach mit „Immobiliardarlehensverträgen“ im Sinne der gesetzlichen Vorschriften gleichzusetzen sind. Die Erlöschensregelung gilt nach ihrem unmissverständlichen Wortlaut ausschließlich für letztere.

Bei vielen Darlehensverträgen, beispielsweis der BHW Bausparkasse AG oder der GMAC-RFC Bank GmbH (Adaxio AMC GmbH), lohnt sich eine genauere Prüfung der jeweiligen Konditionen im Einzelfall. Falls beispielsweise der vereinbarte Zins deutlich über dem marktüblichen Niveau lag, spricht einiges für eine fortbestehende Widerruflichkeit des Vertrages.


Kein Erlöschen des Widerrufsrechts bei fehlender Widerrufsbelehrung

Die Erlöschensanordnung greift nur bei einer fehlerhaften, nicht bei einer gänzlich fehlenden Widerrufsbelehrung ein. Gerade bei gescheiterten finanzierten Immobilienkapitalanlagen, den sogenannten „Schrottimmobilien“ wurde den Darlehensnehmern in nicht wenigen Fällen keinerlei Widerrufsbelehrung überlassen, sondern durch den jeweiligen Vermittler einfach wieder mitgenommen. Auch in diesen Fällen können Altverträge auch heute noch widerruflich sein.


Widerrufsrecht erlischt nicht bei Verletzung von Informationspflichten

Zahlreiche Darlehensverträge wurden ohne jeglichen persönlichen Kontakt mit einem Mitarbeiter der Bank geschlossen. Bei so genannten Fernabsatzgeschäften hatten die Kreditinstitute neben der Erteilung einer Widerrufsbelehrung weitere Informationspflichten zu beachten. Wenn diese Pflichten nicht ordnungsgemäß erfüllt worden sind, können Altverträge auch heute noch widerrufen werden.

Die vorvertraglichen Informationen wurden durch Banken oft in einem sogenannten „Europäischen Standardisierten Merkblatt“ oder auch in einem „Merkblatt zum Baufinanzierungsdarlehen für Verbraucher“ aufgenommen.

Die Vertragsunterlagen sind daher auch unter diesem Aspekt vollständig zu überprüfen. Falls Sie keine Informationen erhalten haben ist der Vertrag ohne weiteres auch heute noch widerruflich. Falls Ihnen „Merkblätter“ zur Verfügung gestellt worden sind, müssen die dort enthaltenen Informationen auf ihre Vollständigkeit überprüft werden. Nicht selten fehlen gesetzlich vorgeschriebene Pflichtangaben.


Lassen Sie Ihre Vertragsunterlagen jetzt prüfen!

Eine Überprüfung Ihres Darlehensvertrags lohnt sich also! Lassen Sie Ihren Vertragsunterlagen kostenlos und unverbindlich prüfen und nutzen Sie unsere Erfahrung aus hunderten von erfolgreich abgeschlossenen Widerrufsfällen!

Jetzt Vertrag kostenlos prüfen lassen


Aktuelles zum Thema Widerruf Immobilienkredit

14. Mai 2020

VW Abgasskandal 2.0 bei Motoren des Typs EA288: Vorsicht bei sogenannten freiwilligen Servicemaßnahmen!

Zahlreiche VW Golf-Besitzer bekommen derzeit Schreiben des Volkswagenkonzerns, die ihnen über das Kraftfahrt-Bundesamt übermittelt werden. Darin wird den Haltern unter dem Aktionscode 23X4 „nahegelegt“, ein Software-Update (mehr erfahren)
6. Mai 2020

Bahnbrechende Verhandlung vor dem BGH, VI ZR 252/19, im Abgasskandal: VW-Fahrer biegt auf die Siegerstraße ein

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich gestern erstmals mit der Haftung von Volkswagen im Dieselskandal befasst. In dem Verhandlungstermin am 05. Mai 2020 ist deutlich geworden, dass (mehr erfahren)
9. April 2020

OLG Koblenz, Urteil vom 03.04.2020, 8 U 1956/19, stellt klar: VW haftet im Abgasskandal auch bei Autokauf ab 2016

Mindestens 100.000 der circa 366.000 zu der VW-Musterfeststellungsklage angemeldeten VW-Kunden bekommen trotz des außergerichtlichen Vergleichs keinerlei Entschädigung. Es ist natürlich enttäuschend, dass die Interessen von fast (mehr erfahren)
9. März 2020

Vergleich in der VW Musterfeststellungsklage: Rosinenpickerei am Gesetz vorbei

Nachdem die Vergleichsgespräche zwischen dem Volkswagen-Konzern und dem Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) zunächst für gescheitert erklärt worden sind, wurde nunmehr eine Einigung verkündet. Mindestens 100.000 der (mehr erfahren)
2. März 2020

Sensationeller Beschluss des BGH vom 28.01.2020: Bundesgerichtshof stärkt Verbraucherrechte im Abgasskandal

In einer für vom Dieselskandal betroffene Verbraucher kaum hoch genug einzuschätzenden Entscheidung des BGH vom 28.01.2020, VIII ZR 57/19, rügte der Bundesgerichtshof mit deutlichen Worten die (mehr erfahren)
20. Februar 2020

Paukenschlag im Abgasskandal: OLG Düsseldorf verurteilt Porsche mit Urteil vom 30.01.2020 wegen sittenwidriger Schädigung

Auch für Porsche wird es im Dieselskandal immer enger. Nachdem bereits verschiedene Landgerichte feststellten, dass der Premium-Autohersteller haftet, verurteilte nunmehr das OLG Düsseldorf mit Urteil vom (mehr erfahren)
17. Februar 2020

VW Musterfeststellungsklage im Abgasskandal: Was sollten Betroffene nach dem geplatzten Vergleich jetzt tun?

Die Vergleichsgespräche zwischen dem Volkswagen-Konzern und dem Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) wurden Ende letzter Woche abgebrochen. Seitdem beschimpfen sich beide Parteien öffentlich und schieben sich gegenseitig (mehr erfahren)
5. Februar 2020

Daimler Abgasskandal: Weitere Tausende Rückrufschreiben sorgen bei Mercedes-Fahrern für Alarmstimmung

Erneut bekommen Tausende Besitzer von Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz derzeit Post. Anders als in den zuvor teils versandten Schreiben lautet der Betreff in den Schreiben aktuell (mehr erfahren)
23. Januar 2020

Opel Abgasskandal: Rückrufwelle für Tausende Diesel-Fahrzeuge rollt an

Nächster und zugleich neuer Akt im Abgasskandal. Jetzt geht es auch bei Opel richtig los. Nachdem das Oberverwaltungsgericht Schleswig bestätigte, dass der im Oktober 2018 durch (mehr erfahren)